Auf dem Kilimandscharo

In 24 Stunden auf den höchsten, freistehenden Berg der Welt, und wieder runter!

Unser fast dreiw√∂chiges Abenteuer in Afrika, mit 16 Bergtagen am Mount Meru und Kilimandscharo wurde durch den Einsatz von Thermopads durchaus komfortabler gestaltet. Uns standen ausreichend Handw√§rmer zur Verf√ľgung, die in verschiedensten Situationen gute Dienste geleistet haben. In H√∂hen zwischen 3.000 und 4.500m habe ich in den Zeltn√§chten immer 2 Pads mit in den Schlafsack genommen. In dieser H√∂he haben alle Pads zuverl√§ssig ‚Äěgez√ľndet‚Äú und deutlich √ľber 12 Stunden funktioniert. Morgens konnte ich die Teile immer noch mit in die Handschuhe nehmen. In den H√∂hen dar√ľber brauchten die Pads immer etwa 10-15 min. an freier Luft, damit sie in Gang kamen, dann auf oder nah an der Haut getragen, wurde zuverl√§ssig W√§rme produziert, gef√ľhlt etwas weniger intensiv, aber deutlich f√ľhlbar. Beim Gipfelgang auf 5.895m hatte ich zwei Pads in den Handschuhen und zwei in den Brusttaschen des Midlayers! Auch hier keine Probleme.

Beim 24 Stunden-Lauf habe ich die Pads ab 4.700m benutzt. Zwei in den F√§ustlingen, zwei in den Brusttaschen des Midlayers, Und zwei in den Hosentaschen. Trotz Gore-Jacke (mit offenen L√ľftungs√∂ffnungen) funktionierten alle sechs W√§rmer einwandfrei, bei wahrlich √§u√üerst schlechten Bedingungen!

Vielen Dank an das Team von Thermopad f√ľr die gro√üz√ľgige Unterst√ľtzung unsere Projektes.

www.kili24stunden.de